Barbara Wolff: HUTHA, eine autobiografische Bilderzählung

Die Fotoausstellung in der Galerie “Alles Mögliche”, Berlin spiegelt das Leben in den Jahren 1977 – 1980 in einem alten Haus in Hutha im Erzgebirge wieder.  Damals zog Barbara Wolff gemeinsam mit Ihrem Freund von der Großstadt in das winziges Dorf, um ein alternatives Landleben zu führen. Wie in einer aufgebrochenen Zeitkapsel erzählen die Schwarzweiss-Bilder von der Liebe der Fotografin zu ihrem alten Haus. Sie porträtiert Menschen aus dem Dorf Hutha, das aus nur 12 Häusern besteht und beobachtet die Bauern bei …

Quelle: OpenPR
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …