Die documenta 15 endet, die Antisemitismus-Vorwürfe bleiben

Sie sollte ein Symbol für kreative Vielfalt werden – die alle fünf Jahre stattfindende Kasseler Kunstschau documenta. Doch die Diskussion über Antisemitismus überschattete die Ausstellung.

Zur Quelle DW wechseln